DANIEL BOSIO

SENIOR CONSULTANT / STRATEGIE & MANAGEMENT

Daniel BosioTHE STORY OF DANIEL

Daniel hatte in seiner frühen Kindheit nur wenige Berührungspunkte mit der Tourismusbranche. Der Beruf seiner Mutter verschaffte ihm jedoch einige Einblicke in den Fitness- und Wellnessbereich. Was ihn dennoch schon sehr früh motivierte und letztlich auch in diesen Bereich brachte, waren seine Sprachenaffinität und das Fernweh. Schon mit 13 machte er seine ersten Sprachreisen im Ausland und lernte dort neue Kulturen und den Charme des Unbekannten kennen und lieben. Vor seinem Maturaabschluss verschlug es Daniel sogar auf ein Kreuzfahrtschiff, sozusagen der Sommerjob der Extraklasse, und er tingelte über die warmen Monate den Südamerikanischen Kontinent entlang.

Die Karibik und Südamerika waren Daniel noch nicht genug von der Welt und er sog unter anderem in Nordafrika, in Süditalien oder bei einem Auslandssemester in den USA alle möglichen Eindrücke auf und beschäftigte sich eingehend mit dem dortigen Ambiente und der Kultur. Diese Reisen festigten seinen Entschluss, nach der Matura einen praxisorientierten Weg der Wirtschaft in Kombination mit der Leidenschaft für die Welt des Tourismus einzuschlagen. Nicht zuletzt ein Referat von Hannes auf der Universität, welches einige kontroverse Diskussionen aufzuwerfen schien, überzeugten ihn seinen Weg in dieser so vielfältigen Branche fortzuführen. So kam es, dass er schon bald nach dem Studium ein unersetzlicher Teil des Tourismus Team wurde und zusammen mit Hannes die Vision der Hotellerie und der Gastfreundschaft verwirklichte.

Seine Faszination für die Urlaubsbranche liegt vor allem seinem Hang für das Multikulturelle zugrunde, die so gesehen schon in der Kindheit des gebürtigen Brixners fußt. Daniel wächst mit dem Italienischen als Muttersprache auf und beherrscht dennoch beide Landessprachen Südtirols, was ihm in diesem zweisprachigen Kontext große Vorteile verschafft. Dies schlägt sich auch bis heute in seiner Überzeugung des idealen Tourismus nieder, denn für ihn ist gerade die Neuinterpretation und die Fusion als Gestaltungsgrundlage für das Gastgewerbe ein essentieller Punkt. Angefangen bei traditionellen Gerichten, die lokal verankert und authentisch präsentiert werden und durch fremde und neue Einflüsse bereichert werden, sollen auch viele andere Bereiche nach mehr Offenheit und Diversität streben. Die Authentizität und Natürlichkeit können als Basis für eine Reinterpretation der Tradition fungieren und von einer Globalisierung profitieren. Das Ergebnis daraus wäre Einzigartigkeit wie Originalität: Faktoren, die Daniel weder im Tourismus noch in seinem privaten Umfeld missen möchte.

All diese Aspekte machen den Familienvater zu einem analytischen Vorausdenker dieser Branche. Er möchte Zäune und Mauern durchbrechen und mehr Menschlichkeit in sein Tun bringen. Grenzenlose Reisefreiheit bedeutet für ihn nicht nur das Stillen seines unbändigen Fernwehs, sondern auch kontinuierliches Lernen, Erfahren und Entdecken. Damit die Welt und der Tourismus von morgen sich stetig den menschlichen Werten entgegenstrecken.